Sie befinden sich hier:

Weiterbildungskurs zum/zur Dorfhelfer*in

Das Ev. Dorfhelferinnenseminar nutzt die Räumlichkeiten des Denkhauses Loccum. Die Kursteilnehmer*innen leben während der Schulungseinheiten in Gästezimmern des Denkhauses, bei voller Verpflegung.
 

Schulungseinheiten in Loccum

insgesamt 45 Tage, über ca. 14 Monate aufgeteilt in

  • sieben 5-tägige Schulungseinheiten
  • drei 2-tägige Schulungseinheiten
  • eine 4-tägige Schulungseinheit

Den Ablauf für den im Herbst beginnenden 61. Kurs haben wir im Ablaufplan zusammen gestellt
 

Sozialpraktika

  • insgesamt 10 Wochen
  • wohnortnah zu absolvieren – in der Säuglingspflege, im Kindergarten, bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen, in der Alten-, Kranken- bzw. Familienpflege
  • Entsprechende Vorerfahrungen sind nach Einzelfallprüfung anrechenbar

Lerneinheiten zu Hause

  • Erarbeitung von Weiterbildungsinhalten anhand von geeignetem Lernmaterial
     

Prüfungszulassungsvoraussetzungen

1. Abschluss als „Hauswirtschafter*in“ nach 3-jähriger Ausbildung und mindestens einjährige Berufserfahrung in der Hauswirtschaft
    oder
2. Abschluss als „Hauswirtschafter*in“ gem. BBG § 45.2 (Berufsbildungsgesetz)
    oder
3. Abschluss als „Staatlich geprüfte/r Wirtschafter*in“

Fehlende Zusatzvoraussetzungen können ggf. anderweitig ausgeglichen oder nachgeholt werden. Bitte sprechen Sie uns an!

Außerdem erforderlich: Praxis im Haushalt eines landwirtschaftlichen Betriebes

Wer als Dorfhelfer*in arbeiten möchte, muss praktische Erfahrung im Haushalt eines landwirtschaftlichen Betriebes nachweisen. Es gelten Praxiszeiten während

  • einer Ausbildung
  • der Berufstätigkeit
  • eines Praktikums
  • im eigenen landwirtschaftlichen Haushalt


Praktischen Erfahrung im Haushalt eines landwirtschaftlichen Betriebes kann noch während der Weiterbildung erworben werden.

Zum guten Schluss: die Prüfung zum/r Dorfhelfer*in
Dabei zeigen Sie, was Sie können und in den 14 Monaten des Weiterbildungskurses gelernt haben. Die Prüfung setzt sich zusammen aus drei Klausuren, einer Facharbeit und einem mündlichen Teil.
 

Kosten für den Weiterbildungskurs zum/r Dorfhelfer*in

Kursgebühr inkl. Unterkunft und Vollverpflegung 1.900,00 €   
zahlbar in monatlichen Raten über die Kurslaufzeit

Prüfungsgebühr an die Landwirtschaftskammer Niedersachsen 750,00 €   
fällig in einem Betrag im Frühsommer
 

Anstellung als "Dorfhelfer*in in Weiterbildung"

Während der Kurslaufzeit ist eine Teilzeit-Anstellung beim Ev. Dorfhelferinnenwerk Nds. e.V. als „Dorfhelfer*in in Weiterbildung“ bis zu einem Stellenumfang von 50% und bei einer Vergütung nach TV-L 4 möglich.

Nach bestandener Prüfung wird die Tätigkeit der Dorfhelfer*in in TV-L 6 eingruppiert.

Bei angestrebter Anstellung als „Dorfhelfer*in in Weiterbildung“

  • brauchen wir von Ihnen Bewerbungsunterlagen mit einem Lebenslauf und einer detaillierten Darstellung der persönlichen Eignung für den Familieneinsatz, z.B. durch persönliche oder berufliche Vorerfahrungen im (sozial)pädagogischen oder (sozial)pflegerischen Bereich.
  • führen wir mit Ihnen ein Bewerbungsgespräch.
  • brauchen Sie einen Führerschein und einen privaten PKW für die Fahrten zu den Einsatzfamilien.




Das Land Niedersachsen fördert die Weiterbildung zum/zur Dorfhelfer*in durch Zuwendungen des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Sie haben weitere Fragen zur Weiterbildung und zu den Konditionen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihr Interesse!

Kontakt
Ev. Dorfhelferinnenseminar
Hormannshausen 4
31547 Rehburg-Loccum

Tel.: 05766 7274
Fax: 05766 941404
E-Mail: seminar@dorfhelferin-nds.de